fbpx Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Li Shizhen – “Medizinischer Heiliger” aus China (Teil 2)

Last updated on 9. April 2021

Eine Statue von Li Shizhen im Peking University Health Science Center. Chinas “Medizin-Heiliger” Li Shizhen verbrachte fast 30 Jahre seines Lebens damit, das “Compendium of Materia Medica” zu verfassen, ein enzyklopädisches Werk des medizinischen Wissens. (Bild: Snowyowls via wikimedia CC BY-SA 1.0)

Li Shizhen lebte während der Ming-Dynastie in China im 16. Jahrhundert und war in der späten Ming- und frühen Qing-Dynastie ein Pionier der Medizin. Er stellte ein Meisterwerk zusammen, um Standards für die Identifizierung, Qualität, Stärke und Reinheit von medizinischen Substanzen zu setzen, das Compendium of Materia Medica. Dies war eine Aufgabe, für die er fast 30 Jahre aufwendete. Diese Anstrengung brachte ihm bei den nachfolgenden Generationen den Titel “Medizinischer Heiliger” ein.

Obwohl Lis Vater wollte, dass er auf einem anderen Gebiet Ruhm erlangt, gelang es ihm nicht, in den kaiserlichen Dienst einzutreten. Es war für ihn zu schwierig, die langweilige achtteilige Struktur zu lernen, die zum Bestehen der staatlichen Prüfungen erforderlich war.

Im Jahr 1551 wurde Li Shizhen jedoch berühmt, weil er den Sohn von Zhu Houkun, dem Herzog von Fushun, heilte. Li wurde später vom Herzog von Chu zum “Direktor des Opferbüros” (奉祠正, Fengci Zheng) ernannt und sollte sich um die medizinischen Belange des Herzogsgebietes kümmern.

Nach einigen Jahren, in denen er dem Herzog in dieser Funktion diente, wurde Li empfohlen, im Kaiserlichen Institut für Medizin zu arbeiten. Während dieser Zeit hatte er die Gelegenheit, die reichen Sammlungen seltener Bücher im königlichen Palast zu studieren. Er transkribierte eine große Menge medizinischer Exzerpte und sah viele seltene medizinische Präparate, die sein medizinisches Wissen erheblich erweiterten.

Li kümmerte sich wenig um Ruhm und Reichtum und trat zurück, nachdem er weniger als ein Jahr am Kaiserlichen Institut für Medizin gearbeitet hatte. Nach seiner Rückkehr in die Heimat praktizierte er als Arzt weiter und schrieb sein Arzneibuch.

Zu seiner Zeit gab es noch keine empirischen Methoden. Zusätzlich zum Studium des medizinischen Wissens, das aus vorangegangenen Zeiten überliefert wurde, sammelte und untersuchte Li jedes Kraut und verglich es mit der Pflanze, aus der es gewonnen wurde, um es besser zu verstehen. Er riskierte sogar sein Leben, indem er die Pflanzen einnahm, um ähnlich aussehende Arten zu erkennen.

LI Shizhen ging jedem Mythos auf den Grund, auch der vom Stechapfel. (Bild: wikipedia)

Als Li Shizhen jung war, hörte er von einer seltsamen Pflanze, die als “Stechapfel” (Datura stramonium) bekannt war. Es wurde gesagt, dass Menschen in der Nähe des Stechapfels das Bewusstsein verlieren würden oder er würde sie zum Singen und Tanzen bringen. Nach großen Schwierigkeiten fand Li diese Pflanze und nahm sie überall hin mit, um den Mythos zu zerstreuen.

Er nahm den Stechapfel sogar selbst ein und stellte fest, dass er die Wirkung von Erregung und Narkose hervorrief. Während eine kleine Menge des Dornenapfels Krankheiten heilen konnte, führte eine Überdosis dazu, dass man die Fähigkeit verlor, seinen Geist zu kontrollieren, was es einer Person ermöglichte, leicht von anderen manipuliert zu werden – wenn man sie anleitete, sang und tanzte sie. Später wurde der Stechapfel zur Herstellung von Narkosemitteln verwendet.

Es gibt eine Ameisenbärenart mit Schuppen, die Pangolin genannt wird. Die Schuppen dieses Tieres wurden in der chinesischen Medizin häufig verwendet. Tao Hongjing, ein Arzt im fünften Jahrhundert n. Chr., sagte einmal, dass das Schuppentier eine Amphibie sei. Er behauptete, dass Schuppentiere tagsüber auf Felsen klettern, ihre Schuppen öffnen und sich tot stellen würden, um Ameisen in ihren Panzer zu locken. Dann würden die Schuppentiere ihre Schuppen schließen, ins Wasser tauchen und ihre Schuppen wieder öffnen, damit sie die herauskommenden Ameisen verschlucken können.

Tao Hongjing, ein Arzt im fünften Jahrhundert, hielt Schuppentiere für Amphibien. (Bild: iStock Ein Schuppentier mit herausgestreckter Zunge, um Ameisen zu fangen./2630ben)

Um Taos Aussage zu überprüfen, kletterte Li Shizhen auf einen Berg, um die Tiere zu beobachten. Mit der Hilfe eines Holzfällers und Jägers erhielt er ein Schuppentier. Als er es sezierte, fand er einen Liter Ameisen in seinem Magen, was bestätigte, dass das Schuppentier Ameisen frisst. In diesem Punkt hatte Tao Hongjing also recht. Nach weiteren Beobachtungen entdeckte er jedoch, dass das Schuppentier die Ameisennester öffnete und sie mit der Zunge ausleckte, anstatt die Ameisen in seinen Panzer zu locken und sie unter Wasser zu verschlucken. Li Shizhen bestätigte einen der Punkte von Tao, verwarf aber seinen anderen Punkt.

Li Shizhen führte 30 Jahre lang solche detaillierten Feldstudien durch und dokumentierte sein Wissen über Pflanzen, Tiere und Mineralien, von denen man annahm, dass sie medizinische Eigenschaften hatten, in seinem Meisterwerk, dem Compendium of Materia Medica, das auch als die medizinische Enzyklopädie des alten Chinas gilt. Das Buch wurde ein weithin referenziertes medizinisches Buch, von dem die Menschen über Generationen hinweg profitierten.

Lesen Sie Teil 1 hier.

Gib den ersten Kommentar ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code